Messebau, Messebauer, Messestandbau

Messesysteme

Was sind Messesysteme?

Der Begriff Messesysteme umfasst zumeist patentierte, einfach aufzubauende und selbsttragende Ausstellungssysteme. Sie sind in zerlegtem Zustand voll transportabel, und ein Kombi oder kleinerer Kastenwagen reichen als Transportmittel aus. Sie sind die kleinsten Einheiten im Messebau, können aber, abhĂ€ngig von der Technik der Ausstellungssysteme, zu einer respektablen FlĂ€chengrĂ¶ĂŸe ausgebaut werden. Der eigentliche Messebauer ist bei der Entwicklung und Vorbereitung weniger nötig als ein Designer, der die Ausstellungssyteme gestaltet. Diese Leistung im Ausstellungsbau ĂŒbernimmt meist mit der Lieferung des Grundsystems der Anbieter der Messesysteme. Er ĂŒbernimmt die Messeplanung, die Grundgestaltung, die Zusammenstellung der Elemente, die grafische AusfĂŒhrung und die Nachbesserung bzw. Änderung der Aussage des Messestands.

Eines der wichtigsten Argumente fĂŒr den Auftrag gebenden Aussteller ist der Umstand, dass fĂŒr die Aufstellung kein Fachpersonal notwendig ist. Dies reduziert die Kosten erheblich. Der Transport und der Messestandbau erfolgen durch die eigene PrĂ€sentations Crew, gegebenenfalls durch HilfkrĂ€fte. Auf- und Abbau erfolgen mit realitv wenigen Handgriffen. Das Messesystem bleibt grundsĂ€tzlich bei DisplayĂ€nderungen und Variationen der CI erhalten.

Verschiedene Messesysteme

Technisch gesehen unterscheidet man zwischen dem Messestandbau mit Faltsystemen, Klappsystemen, Stellwandsystemen und Stecksystemen. Der Grundbaustein der Faltsysteme, auch Pop Up Systeme genannt, ist in zusammengelegtem Zustand ohne Displaybahnen meist kaum grĂ¶ĂŸer als ein Golfbag. Das optische Display und die klemm- oder steckbare Beleuchtung werden ebenso separat transportiert wie die Falt- oder Klapptheke. Sie sind ĂŒberwiegend halbrund zur Verbesserung der Standfestigkeit konstruiert. Es gibt aber auch gerade Systeme. Mit einer Breite von bis zu vier Metern ist das Prinzip ausnutzbar. GrĂ¶ĂŸer bringt es keine Vorteile mehr. Theken, Vitrinen, Turmdisplays und KundenfĂ€nger mĂŒssen separat platziert werden. Klappsysteme mit durchgehenden Wandteilen, die wegen des schlechten Handlings nur noch im Einzelfall und bei EinzeltĂŒrmen Verwendung finden, sind wegen ihrer Scharniere sehr stabil und als Stellwandsysteme sehr standfest.

Eines der wichtigsten Systeme, das Modularsytem bzw. Stecksystem mit FlĂ€chen- Winkel- und Eckverbindern hat sich weit verbreitet. Es lĂ€sst grĂ¶ĂŸere MessestĂ€nde zu, kann Theken, Vitrinen und Spezialelemente integrieren und hat durch Turm- und BrĂŒckenelemente eine hohe StabilitĂ€t. Die BrĂŒckenelemente können fĂŒr Beleuchtung und Displays verwendet werden. Beim aufwĂ€ndigeren Messestandbau mit modularen Messesystemen entfĂ€llt aber der Personalvorteil. Sie erfordern geschultes Hilfspersonal fĂŒr den Aufbau.